Freilaufgehege – Haltung in freier Natur

Kerbl Freilaufgehege verzinkt mit Sonnenschutz 220x103x103cm - Freilaufgehege - Haltung in freier NaturWenn das Frühjahr uns zeigt, dass es nicht nur kalte und regnerische Tage geben muss, wollen alle wieder ins Freie " auch die Tiere. Doch nicht alle Tiere können frei im Garten laufen gelassen werden. Die einen müssen in ein Freilaufgehege umziehen, weil sie sonst weglaufen würden. Die anderen müssen zudem noch vor ihren Feinden geschützt werden. Für jede Kleintierart und Geflügel gibt es unterschiedliche Freilaufgehege " den Ansprüchen angepasst.

Das Freilaufgehege für Kleintiere


Viele Familien, aber auch viele Singles besitzen Kleintiere. Hierzu gehören Kaninchen, Meerschweinchen und auch Hamster sowie diverse Nagetiere. In der Wohnung, im Haus sind diese natürlich in einem Käfig untergebracht. Ob dieser nun ein- oder zweistöckig ist, ist von den Raumbedingungen abhängig. Denn diese Käfige können wirklich viel Platz einnehmen. Wohl dem, der einen Garten oder eine große Terrasse / Balkon sein Eigen nennen kann. Denn damit ist für die warmen Monate eine Ausweichmöglichkeit gegeben, damit das Tier auch einmal im Freien ein wenig Zeit verbringen kann. Auch können sich die Kinder zu dem Tier in das Freilaufgehege setzen und sich mit ihm beschäftigen. Die meisten Kinder wie auch die Tiere lieben es.

Die meisten Freilaufgehege für Kleintiere bestehen vorrangig aus einem Metallzaun, der in unterschiedlichen Größen und Formen angeboten wird. Damit das Tier nicht jeden Tag auf dem gleichen Flecken Rasen steht, kann dieser Zaun ganz leicht versetzt werden. Dies ist selbst für eine Person alleine überhaupt kein Problem. Der Vorteil ist, dass das Kaninchen oder das Meerschweinchen keine zu großen Schäden im Rasen hinterlässt. Es sollte niemals vergessen werden, dass beide Tiere sehr gerne graben. Daher sollte man auch stets ein wachsames Auge auf die Kleintiere haben. Übrigens lassen sich Kaninchen und Meerschweinchen auch sehr gut zusammen in einem Gehege halten. Je nach Region kann es sinnvoll sein, ein Schutznetz darüber zu spannen. Sie bieten Schutz vor Raubvögeln. Innerhalb des Freilaufgeheges sollte neben Wasser auch mindestens eine kleine Schutzhütte als Sonnenschutz aufgestellt werden. Für die Gestaltung stehen viele Optionen bereit. ACHTUNG: Das Gras sollte nicht zu hoch stehen, damit das Kleintier keine Verdauungsbeschwerden bekommt.

Als Alternative zum Metallzaun können auch stabile Netze verwendet werden. Sie sind einfach aufzuspannen, können demnach problemlos versetzt werden und benötigen wenig Stauraum, wenn sie wieder eingelagert werden sollen. Für gewöhnlich akzeptieren die Tiere diese Netze genauso wie den Metallzaun. Innerhalb des Netzes sieht es genauso aus, wie im Metallgehege " ein Sonnenschutz, Wasserschüssel, vielleicht verschiedene Beschäftigungsoptionen wie Sandberg zum Buddeln (möglichst mittig, damit sich das Tier nicht hinaus buddelt), einige Holzklötze zum Klettern, einige Äste zum Knabbern.

Freilaufgehege für Geflügel


Immer mehr Gartenbesitzer halten sich Hühner, um sich selbst mit Eiern zu versorgen. Hierfür ist nicht viel Platz nötig. In den Sommermonaten ist es problemlos möglich, das Geflügel im mobilen Freilaufgehege unter zu bringen. Wer ausreichend Platz im Garten hat, kann auch ein festes Freilaufgehege bauen. Doch müssen dafür natürlich einige andere Dinge bedacht werden als für das mobile.

Warum soll das Geflügel im Freilaufgehege leben?

Nun, Hühner sind recht gesellige Wesen. Sicherlich ist es ihnen möglich, in einem festen Stall mit diversen Sitzstangen ihr Dasein zu fristen, solange sie ausreichend gefüttert werden. Aber viel schöner ist es doch, im Freigehege zu sein und direkt im Sand scharren und sich einige Leckerbissen ausgraben zu können. Es ist unglaublich, was Hühner alles im Boden finden können.

Gesegnet sind die Geflügelbesitzer, die die Option haben, ein permanentes, großes Freilaufgehege in ihrem Garten unterzubringen. Optimal wäre es, wenn dieses Freilaufgehege in mehrere Abteile aufgeteilt werden könnte. So kann gewährleistet werden, dass sich die einzelnen Parzellen immer wieder ein wenig erholen können. Auch ist einfach zum Saubermachen. Dies ist sehr wichtig, damit die Hühner keinen Kot aufnehmen. Zudem riecht ein schlecht gesäubertes Hühnergehege sehr penetrant. Es bestünde die Option, in einem Teil den Hühnern frei Lauf zu gewähren und im anderen das Futter und die Legeplätze zu positionieren.

Wie baue ich ein Freilaufgehege selber?


Während das Freilaufgehege für die Kleintiere für gewöhnlich mobil gehalten wird und daher ein fertiges Modell erstanden wird, ist dies bei dem Geflügel ein wenig anderes. Der Grund liegt unter anderem darin, dass auch der Geflügelauslauf eine feste Überdachung benötigt. Ob man sich in diesem Punkt für ein stabiles Netz, ein Gitterdach, bestehend aus eng maschingem Draht oder einem festen Dach aus Kunststoff- oder Metallblechen handelt, ist eine persönliche Entscheidung. Wichtig ist jedoch zu beachten, dass die Tiere bei starkem Sonnenschein oder strömendem Regen immer noch eine Möglichkeit zum Unterstellen im Trockenen bzw. im Schatten haben. Ist der Platz ausreichend, kann auch ein kleiner Busch oder eine Tanne als Sonnenschutz oder Versteck in das Gehege integriert werden. Das mobile Freilaufgehege kann zum Teil mit einer Plane abgedeckt werden. Es verfügt für gewöhnlich über ein Gitterdach aus Metall, sodass das Befestigen einer Plane kein Problem darstellt.

Die Seitenteile eines Freilaufgeheges sollten stets aus Gitterdraht gestaltet sein. So erspart man sich das Säubern unnötiger, fester Bestandteile. Aber natürlich ist dies gerade beim DIY-Modell die persönliche Entscheidung, zu welchen Materialien gegriffen wird. Beim mobilen Modell ist es jedoch unerlässlich, um das Gewicht niedrig zu halten. So lässt es sich leichter bewegen. Wer sich in einer relativ windigen Region des Landes befindet, sollte bei starkem Wind eventuell eine Ecke des Freilaufgeheges mit einer abnehmbaren Plane vor dem Wind schützen. Die Tiere werden es danken.

Einige mobile Modelle, die fertig auf dem Markt angeboten werden, besitzen zudem ein kleines Häuschen. Mit ihm ist ausreichend Schutz vor der Witterung gewährt. Im Bedarfsfall können die Tiere darin auch einmal eine Nacht verbringen. Wer über ein derartiges Modell nachdenkt, sollte unbedingt auf die korrekte Größe achten. Auch Hühner benötigen ausreichend „persönlichen“ Freiraum. Je enger sie aufeinander leben, desto mehr Stress erfahren diese Tiere. Die grobe Faustregel zu der Frage, wie viel Platz ein Huhn benötigt, lautet: Pro Quadratmeter können gut 2, maximal 3 Hühner gehalten werden. Im Freilaufgehege sollte ausreichend Platz vorhanden sein, dass sie sich frei bewegen können. Man geht von 5 bis 10 m² pro Tier aus.

Fazit


Hühner können auch in kleineren Gärten gehalten werden. Aber sollte man sich immer Gedanken darüber machen, dass sie einen recht großen Bewegungsdrang haben. Mit Kleintieren ist es da einfacher. Sicherlich haben sie auch einen großen Bewegungsdrang. Da sie aber auch gerne über Stock und Stein hüpfen und sich in den Boden eingraben, kommen sie mit relativ wenig Platz aus.

Das Freilaufgehege hilft dem Wohlbefinden der Tiere und sollte daher immer vorhanden sein.